Samstag, 31. März 2018

♡Rezension♡ Die Stille meiner Worte

Titel: Die Stille meiner Worte
Autor: Ava Reed
Verlag: ueberreuter
Seiten: 317
Band: Einzelband


Mittwoch, 21. März 2018

♡Rezension♡ Kawaii backen

Titel: Kawaii backen
Verfasser: Sarah Aßmann 
Verlag:  Bassermann
Seiten: 75

Danke an das Bloggerportal RandomHouse für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst. 


Sonntag, 18. März 2018

♡Rezension♡ Super Bodyguard

Titel: Super Bodyguard
Autor: Chris Bradford
Verlag:  cbt
Seiten: 256
Reihe: 3 Kurzgeschichten in einem Band

Danke an das Bloggerportal RandomHouse für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst. 


Blogtour zu SeelenMeer: Glastonburys Legenden


Hallo und herzlich Willkommen bei mir. Ich freue mich euch heute mit nach Glastonbury nehmen zu können, denn Glastonbury ist in SeelenMeer: Das Licht des Nebels ein wichtiger Schauplatz. Warum? Das verrate ich euch nicht, dazu müsst ihr das Buch lesen.
Aber was ich euch verrate ist die Legende, die sich um Glastonbury rankt!

Glastobury wird oftmls mit dem Namen Avalon in Verbindung gebracht. Avalon bezeichnet in der keltischen Legende die Anderswelt, Heimat des keltischen Gottes Afallach, welcher  die Anderswelt bewachte.  Es besteht in der Mythologie der Glaube, dass Avalon auf einer schwer erreichbaren Insel liegt. Die Kelten nannten Glastonbury "Yns Avallach", was Apfelinsel und Avalon bedeutet. Denn einst war der Hügel eine schwer erreichbare Insel inmitten von Sümpfen.
Die Anderswelt stellt auch die Heimat der Feen dar. Dabei sind jedoch nicht niedliche, kleine, geflügelte Wesen gemeint, sondern eher grotesk aussehende Gestalten.  Keltische Helden oder Könige, die schwer verletzt waren, wurden nach Avalon gebracht.
Auch Artus soll der Legende zufolge nach Avalon gebracht worden sein, nachdem er in der Schlacht bei Camlann tödlich verletzt wurde. Bis heute soll er hier auf seine Rückkehr warten.
Die Geschichte von Artus und wie er Excalibur aus dem Stein zog sollte den meisten bekannt sein. Wer möchte kann die Geschichte jedoch hier nachlesen.

Magog (Quelle)
Es wird gesagt, dass der Eingang zu Avalon im Glastonbury Tor liegt, der Aufstieg dorthin ist beschwerlich und steil, doch alleine der Ausblick soll sich sehr lohnen.
Auf dem Weg zum Tor begegnet man den ältesten Eichen der Welt, Gog und Magog. Sie sollen die letzten "Überlebenden" einer großen Eichenallee sein, die aus der Zeit der Druiden stammen. Der Legenden zufolge soll in Glastonbury eine Druidenakademie gestanden haben, in der Auserwählte in mystische Geheimnisse eingeweiht wurden.

Einen weiteren interessanten Fakt habe ich hier gefunden:
"Aber nicht nur für Kelten und die Artus-Anhänger war Glastonbury ein heiliger Ort, sondern auch für Christen. Das hat mit Joseph von Arimathea zu tun, dem Onkel von Jesus.
Mehrere Male soll er in Avalon gewesen sein, zuerst gemeinsam mit Jesus. Später legte er angeblich dort den Grundstein für die älteste Kirche auf der Insel.
Die Ankunft von Joseph in Glastonbury gilt als legendär. Nachdem er als heimlicher Jünger den Leichnam Jesu in Jerusalem begraben hatte, reiste er nach England, so die Sage. Dabei hatte er einen Wanderstab sowie einen Kelch, mit dem er am Kreuz das Blut Jesu aufgefangen hatte.
Quelle
In Avalon angekommen, rammte er seinen Wanderstab in die Erde. Der schlug Wurzeln und wurde zu einem Dornbusch, der über Jahrhunderte geblüht haben soll. Später wurde dort eine Abtei errichtet, deren Ruinen bis heute erhalten sind.
Auch der heilige Kelch lebte angeblich weiter. Joseph vergrub ihn am Fuß des Glastonbury Tor. Dort sprudelt noch heute die sogenannte Blutquelle."

Die sogenannte Blutquelle seht ihr auf dem Bild. Mittlerweile weiß man, dass das Wasser sehr eisenhaltig ist und deshalb rot ist. Dem Wasser wird eine Heilkraft nachgesagt, was nicht zuletzt daran liegt, dass die Quelle ein Kraftort ist, an dem einige Ley-Linien verlaufen.
Solche Kraftorte gibt es auch in Deutschland, wie zum Beispiel die Externsteine oder der Drachenfels.



Ich hoffe euch hat dieser kleine Eindruck in die keltische Mythologie, beziehungsweise nach Glastonbury gefallen. Mir hat es sehr viel Spaß gemacht diesen Beitrag zu verfassen und ich konnte einiges dazu lernen.

Ich wünsche euch noch viel Spaß bei der restlichen Blogtour und habe mich gefreut ein Teil von dieser gewesen zu sein.
~Anna

Donnerstag, 15. März 2018

♡Rezension♡ Medusas Fluch

Titel: Medusas Fluch
Autorin: Emily Thomsen
Verlag: Drachenmondverlag 
Seiten: 200
Reihe: Band 1

Danke, an den Drachenmondverlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares. Meine Meinung wurde da durch nicht beeinflusst. 


Sonntag, 11. März 2018

♡Rezension♡ Harti Hoppel blickt durch

Titel: Harti Hoppel blickt durch
Autor: Ben Weber
Verlag: Books on demand
Illustratorin: Anna Tekath
Seiten: 60

Danke, an Ben Weber für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares. Meine Meinung wurde deshalb nicht beeinflusst. 


Samstag, 3. März 2018

♡Rezension♡ SeelenMeer: Das Licht des Nebels

Titel: SeelenMeer: Das Licht des Nebels
Autorin: Thalea Storm
Selfpublisher 
Seiten: 461 
Reihe: Band 3 einer Trilogie

Danke, Thalea, für die Bereitstelung dieses Rezensionsexemplares. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst. 


♡Rezension♡ Two boys kissing - Jede Sekunde zählt

Titel: Two Boys Kissing - Jede Sekunde zählt
Autor: David Levithan
Verlag: KJB 
Seiten: 285 
Reihe: keine